top of page

Fan Group

Public·441 members

[LIVE-SPORT<] BG Göttingen gegen Heidelberg im tv 27 Dezember 2023


Pressekonferenz | BG Göttingen - MLP Academics Heidelberg | 09.02.2023. 409 ... Veilchen-Vorschau | "Gegen Frankfurt brauchen wir mehr defensive Energie". 209 ...


Die Göttinger „Veilchen“ sind bei zwei Spielen weniger auf den drittletzten Platz abgerutscht. Gleich zu Beginn dieser Saison bezwangen sie die HAKRO Merlins Crailsheim bei einem Korbfestival mit 110:104, am 2. Dezember hielt man Bamberg mit 92:85 in Schach. Ähnlich wie bei unseren MLP Academics sorgen einige knappe Niederlagen für eine Hypothek. „Es wird ein harter Kampf um sehr wichtige Punkte in der Tabelle“, so Headcoch Joonas Iisalo, der wegen eines grippalen Infekts zuletzt nicht mit nach Ulm gereist war, aber gegen die Niedersachsen wieder die Regie am Rande der Bande übernehmen dürfte. Joonas Iisalo: „In der Defensive gute Arbeit leisten“ Iisalos Mannschaft trainiert über die Festtage jeden Tag. Eine andere Option ließe der Spielplan auch gar nicht zu, wie Iisalo versichert. Das fiel bei der Niederlage der BG Göttingen in Heidelberg aufBasketball-BundesligaKostenpflichtigDas fiel bei der Niederlage der BG Göttingen in Heidelberg aufBildunterschrift anzeigenBildunterschrift anzeigenGöttingens Mathis Mönninghoff (links) will an Heidelbergs Jack McVeigh vorbeiziehen. © Quelle: Eibner-Pressefoto/Michael BermelMit einer 74:84-Niederlage ist die BG Göttingen aus Heidelberg zurückgekehrt. Nach zuletzt drei Siegen in Serie verloren die Veilchen erstmals wieder in der Basketball-Bundesliga. Das fiel bei der Niederlage auf. Share-Optionen öffnenShare-Optionen schließenMehr Share-Optionen zeigenMehr Share-Optionen zeigenGöttingen. Die BG Göttingen musste beim Start aus ihrer mehr als dreiwöchigen Spielpause einen Rückschlag hinnehmen. Die Veilchen verloren bei den abstiegsgefährdeten MLP Academics Heidelberg 74:84 (37:35). Zach Ensminger (Bonn), Fedor Zugic (Ulm), Osaro Rich (medi Bayreuth) gelten allesamt als Perspektivspieler. Der junge Amerikaner Umoja Gibson, der nun die Hauptverantwortung auf der „Eins“ trägt, stammt aus dem College-Programm der DePaul University aus Chicago. Silins (14, 9 Punkte) und Gibson (14, 0) sind zugleich die bislang besten Scorer der Foucart-Truppe. Schmerzlich vermisst wird Kapitän und Sympathieträger Harper Kamp nach seiner Knie-OP im Spätsommer. Die Zäsur hatte sich angedeutet. „Es hat sich in den vergangenen Wochen immer mehr gezeigt, dass unsere Vorstellungen und Erwartungen nicht zusammenpassen“, so wird BG-Headcoach Olivier Foucart auf der eigenen Homepage zitiert, „wir haben versucht, die Situation gemeinsam zu lösen, was uns aber nicht gelungen ist. Dann ist es besser, einen Schlussstrich zu ziehen. Das war keine leichte Entscheidung, weil Deondre einen guten Charakter hat. “ Das Kapitel Burns ist bei der BG beendet Das Kapitel Burns ist also beendet. Personell haben die Südniedersachsen an einigen Stellschrauben gedreht. Der Belgier Olivier Foucart beerbte Landsmann Roel Moors (Telekom Baskets Bonn) auf dem Trainerstuhl. Nicht weniger als neun Profis (Geno Crandall, Jesse Ani, Rob Edwards, Harald Frey, Mark Smith, Max Besselink, Javon Bess, Marios Giotis, Till Pape und Rayshaun Hammonds) verließen die BG. Die Abgänge wurden quasi Eins-zu-Eins ersetzt. Auf der Centerposition kamen der Lette Karlins Silins (BK Liepaja/Litauen) und Philipp Hartwich (Würzburg Baskets) hinzu, die Forwards Grant Anticevich (Zerofoos Southland Sharks/Neuseeland) und Bodie Hume (Boras Basket/Schweden) ergänzten die lange Garde. Auf den Guard-Positionen wurde nahezu komplett neu strukturiert. 410 Zuschauern ausverkauft sein. Erster Erfolg im siebten Heimspiel? Bei Mannschaft, Verantwortlichen und Fans steht der erste Erfolg im siebten Heimspiel ganz oben auf dem Wunschzettel. Es ist nur allzu verständlich. Seit Ende September warten nämlich alle darauf, dass die Zähler in Heidelberg bleiben. Eine harte Geduldsprobe. „Wir wollen gegen Göttingen endlich unseren ersten Heimsieg einfahren“, sagt der Sportliche Leiter Alex Vogel, „gerade defensiv haben die Niedersachsen Probleme. Wir müssen auf uns schauen und die Mannschaft sein, die das Spiel bestimmt. “ Die Bedeutung dieser Partie mit „Crunchtime“-Attributen ist groß. Beide Traditionsklubs haben derzeit erst zwei Saisonsiege auf ihrem Konto. Einziges Problem dabei: Worte des Lobes und „Lametta“ von Gavel, Klepeisz, Jallow und Co. bringen Heidelberg keine Punkte für den Klassenverbleib. Doch diese sollen unmittelbar nach Weihnachten am Mittwochabend (18. 30 Uhr/live bei Dyn ab 18. 15 Uhr) folgen. Im Kellerduell mit der BG Göttingen geht es um eine ganze Menge für beide Kontrahenten. Der SNP dome wird zum zweiten Mal nach dem 90:109 gegen die Bambergs Baskets mit 4. Deftige Niederlage und Personalsorgen: BG Göttingen verliert gegen HeidelbergBasketball-TestspielDeftige Niederlage und Personalsorgen: BG Göttingen verliert gegen HeidelbergBildunterschrift anzeigenBildunterschrift anzeigenGöttingens Bodie Hume (rechts, hier gegen Diante Baldwin vom MBC) war gegen Heidelberg der zweitbeste BG-Punktesammler. © Quelle: IMAGO/Eckehard SchulzArtikel anhören • 4 MinutenDas war deutlich: Mit 32 Punkten Unterschied verlor die BG Göttingen das Halbfinale beim Turnier um die „Lux Trophy“ in Frankreich gegen die MLP Academics Heidelberg. BG Göttingen: Zweites Viertel ist der einzige LichtblickIm zweiten Abschnitt steigerten sich die Veilchen, verteidigten intensiver und ließen in diesen zehn Minuten nur 14 Punkte des Gegners zu. Und verbesserten sich auch im Angriff – die Wurfqoute wurde besser. Bester Punktesammler war in den ersten beiden Vierteln Bodie Hume mit 14 Punkten. Mit 42:51 ging es in die Halbzeitpause – die BG war wieder in Schlagdistanz. Aber im dritten Viertel zeigten die Heidelberger erneut mehr Energie als die BG und zogen mit einem 8:0-Lauf auf 59:42 wieder davon. Zudem plagen die Veilchen Personalsorgen. Share-Optionen öffnenShare-Optionen schließenMehr Share-Optionen zeigenMehr Share-Optionen zeigenLuxeuil les Bains/Göttingen. Die BG Göttingen musste im Halbfinale des Vorbereitungsturniers um die „Lux Trophy“ in Luxeuil les Bains eine deftige Niederlage im Halbfinale einstecken. Die Veilchen unterlagen gegen den Konkurrenten aus der Basketball-Bundesliga, MLP Academics Heidelberg, mit 68:100 (42:51). Zudem haben sie einige Wings und Bigs, die von draußen sehr gefährlich sind. Offensiv können sie heiß laufen. In der bisherigen Saison haben sie einige Spiele sehr knapp und ärgerlich verloren. “ Viele Parallelen bestehen demnach zwischen den MLP Academics und den „Veilchen“. Man darf gespannt darauf sein, wem das Glück des Tüchtigen hold ist und wer über den längeren Atem verfügt. Geht es nach Headcoach Joonas Iisalo, sind die drei Hauptwünsche fürs neue Jahr 2024 ohnehin klar definiert. „Bleibt zusammen, bleibt gesund und zwingt auch etwas das Glück auf unsere Seite“, appelliert er ans Team und an den eigenen Profiklub. Gefühlvolle Worte sind es allemal. Für das Auswärtsspiel im SNP dome glauben Olivier Foucart und Geschäftsführer Frank Meinertshagen unterdessen nicht daran, schon einen Nachfolger und neuen Playmaker präsentieren zu können. Es sei nicht leicht, zu diesem Zeitpunkt jemanden zu finden, der weiterhelfe und ins Budget passe, so Foucart ergänzend. Sätze, die Basketballexperten bekannt vorkommen … Wie dem auch sei: Göttingen hinkt bisher den eigenen Ansprüchen hinterher, wollte sich Richtung Playoff-Nähe bewegen und möchte sicherlich unverändert nichts mit dem Abstieg zu tun bekommen. Pech für die Veilchen: Im dritten Viertel gegen Heidelberg schied auch noch Umoja Gibson, der sich laut BG-Mitteilung „am Knie wehtat“, aus. Die Personaldecke bei den Veilchen wird immer dünner. Weiterlesen nach der AnzeigeWeiterlesen nach der AnzeigeBG-Trainer Olivier Foucart ging mit der Startaufstellung Umoja Gibson, Osaro Rich, Bodie Hume, Grant Anticevich und Karlis Silins in das Testspiel. Erstmals im Aufgebot stand der in dieser Woche verpflichtete Philipp Hartwich, der später zum Einsatz kam und nach fast einjähriger Verletzungspause seine ersten beiden Punkte im dritten Viertel erzielte. Zunächst lief es gar nicht gut für die Göttinger, sie wurden von den treffsicheren Heidelbergern regelrecht überrannt. Unglaubliche 37 Punkte machten die Academics im ersten Viertel – und führten so 37:21. Die BG traf einige offene Würfe nicht und leistete sich zu viele Ballverluste. Damit treffen die Göttinger am Sonntag (14. 30 Uhr) im kleinen Finale auf den französischen Erstligisten JDA Dijon Basket. Weiterlesen nach der AnzeigeWeiterlesen nach der AnzeigeLuxeuil les Bains anstatt Porto – die Veilchen spielen an diesem Wochendende bei einem Turnier in Frankreich anstatt in Portugal. Die spontane Planänderung hing mit einer Bombendrohung am Kölner Flughafen zusammen, durch diese konnten die Göttinger nicht nach Porto reisen. Auch Fedor Zugic fehlt der BG Göttingen beim TestspielBeim Halbfinale gegen Heidelberg musste die BG gleich auf drei Spieler verzichten. Neben Harper Kamp (Knie) und Deondre Burns (Sprunggelenk) fiel nun auch noch Fedor Zugic aus. Dieser war laut BG im Training in der vergangenen Woche umgeknickt. Alex Vogel: „Offensiv können sie heiß laufen“ „Göttingen hat eine Menge Talent in der Offensive, verfügt über mehrere Kreativspieler, Größe und Erfahrung“, macht sich Joonas Iisalo im Hinblick auf einen mutmaßlich nachweihnachtlichen Thriller nichts vor. Ähnlich wertschätzend stuft auch Alex Vogel die Gäste ein: „Sie sind eine Mannschaft, die offensiv über verschiedene Optionen verfügt. In Gibson haben sie einen Spieler, der im Pick-and-Roll für sich, aber auch für andere kreieren kann. Die Herangehensweise gegen die Basketballgemeinschaft ist für den finnischen Trainer klar: „Wir müssen das Ballbesitzspiel gewinnen, was wiederum Rebounds und Turnover bedeutet. Wir müssen in der Defensive gute Arbeit leisten, um ihnen die Ballbewegung und die einfachen Körbe zu nehmen. “ Das klingt immer einfacher als es auf dem Parkett letztendlich ist. Hätten die Heidelberger diese vom Cheftrainer angeschnittenen Faktoren über 40 Minuten in der ratiopharm Arena konsequent umgesetzt, wäre wahrscheinlich sogar eine Sensation beim Rangzweiten gelungen, der wegen seines international-nationalen Mammutprogramms in einigen Phasen des Baden-Württemberg-Derbys leicht erschöpft gewirkt hatte. Homogen und ohne Brüche im Spiel Die Hausherren möchten jedenfalls auf der jüngsten Leistungssteigerung in Ulm aufbauen. Dazu benötigen sie eine homogene Vorstellung des Teams – ohne Brüche in der eigenen Spielweise. Prima, dass sich vor allem der neue Amerikaner Joshia „Josh“ Gray sowie Publikumsliebling Paul Zipser deutlich formverbessert präsentierten. Grays Wade und Zipsers Knie sollen gegen Göttingen halten, um sich am 27. Dezember selbst beschenken zu können. Wie in Heidelberg blieb die sportliche Talfahrt des letztjährigen Playoff-Klubs Göttingen nicht ohne Folgen. Vor wenigen Tagen trennten sich die Lilafarbenen von ihrem amerikanischen Spielmacher Deondre Burns, der erst vor Rundenbeginn von Keravnos Strovolou aus Zypern in die Bildungs- und Forschungsstadt Göttingen gewechselt war. Burns zündete aus Sicht der BG-Entscheider nicht richtig. Vor dem letzten Viertel führten die physisch-starken Heidelberger mit 78:56. Auch im letzten Abschnitt schafften es die Veilchen nicht, den Gegner am Punkten zu hindern. Die Heidelberger bauten den Vorsprung immer weiter aus – gewannen schließlich mit 100:68. Das sagt BG-Trainer Olivier Foucart„Wir sind wieder von Beginn an physisch dominiert worden – mit Ausnahme des zweiten Viertels. MLP Academics Heidelberg - BG Göttingen (Highlights) - Sport1 MLP Academics Heidelberg - BG Göttingen: Highlights | easyCredit BBL. 10.03. WEITERE VIDEOS. Titelverteidiger Ulm müht sich gegen Crailsheim ...Sport1 · SPORT1 · 10.03.2023 Basketball Bundesliga: Medi Bayreuth gegen BG Göttingen Spieltag der Basketball Bundesliga die BG Göttingen (ab 15 Uhr LIVE im TV auf SPORT1). Anzeige. Die Vorzeichen könnten bei dieser Paarung dabei kaum anders sein ...


About

Welcome to the group! You can connect with other members, ge...

Members

Group Page: Groups SingleGroup
bottom of page